Geeignete Matratze

Information zur Auswahl einer Allergiker Matratze

Allergieneutrale Matratze und Bezüge
Etwa 66% der im Haushalt lebenden Milben findet man im Bett. Mehr als die Hälfte davon fühlen sich in der Matratze wohl, die restlichen Milben leben in Oberbetten, Kopfkissen und Bezügen. Allergiker sollten in erster Linie die ältere Matratze (max. 8 Jahre) austauschen und milbendichte Bezüge (Encasing) anschaffen. Studien belegen eindeutig die Wirksamkeit von allergendichten Bettbezügen, Mediziner und Allergologen empfehlen den Bezug der Matratze als erste Sofortmaßnahme.

Trockenes Schlafklima schaffen

Weniger Milben in der Matratze Allergene reduziert
Trockenes Schlafklima Reduziert Milbenkonzentration Atmungsaktive Matratze


Trockenes Schlafklima reduziert Schimmel & Milben

Hausstaubmilben fühlen sich in feuchter, warmer Umgebung ausgesprochen wohl. Während des Schlafens verlieren wir je nach Jahreszeit 0,5 - 1 Liter Schweiss pro Nacht, der sich dann in Bettlaken und der Matratze ansammelt. Diese feuchte Umgebung fördert auch die Bildung von Schimmel und Sporen gleichermaßen. Über Laboruntersuchungen wurde auch festgestellt, dass Milben höher konzentriert in der Nähe von Schimmel vorkommen und sich von Schimmelsporen ernähren können.

Wichtige Merkmale für Allergiker

Hausstaubmilben finden sich in allen Matratzen wieder. Dennoch können die Materialien einer Matratze die Konzentration der Milben stark beeinflussen. Nicht zu empfehlen sind Matratzen, bei denen Materialien mit tierischem Eiweiß verarbeitet werden (z.B. Rosshaar, Wolle, Kamelhaar). Nicht nur Matratzenkern, sondern auch der Matratzenbezug muss entscheidende Kriterien erfüllen. Viele Matratzen haben keinen abnehmbaren Bezug. Es gibt zweckmäßige Matratzen, die mit abnehmbaren und hygienisch waschbare Matratzenbezügen ausgestattet sind. Durch regelmäßiges Waschen bei 60° werden die Hausstaubmilben abgetötet und allergener Milbenkot aus der Matratze herausgewaschen. Die Matratzenbezüge sollten regelmäßig (2 - 3 Monate) gewaschen werden. Praktischerweise sind viele Matratzen mit einem Reißverschluss ausgestattet, damit lassen sich die Hälften teilen und passen dann besser in die Waschmaschine.

Antibakterielle Bezüge
Antibakterielle Bezüge verhindern das Einnisten von Schimmel, Bakterien und dadurch auch von Milben. Die Konzentration der Milben in herkömmlichen Matratzen ist deutlich höher als in Matratzen mit waschbaren und antbakteriell behandelten Bezüge

Atmungsakive Klimaeigenschaften wichtig

Eine gute, weil klimaaktive Matratze reguliert den Feuchtigkeitsausstausch in der Matratze und schafft ein trockenes Schlafklima. Durch häufiges Wenden und Lüften der Matratze wird dieser Trocknungsprozess wirkungsvoll unterstützt. Eine klimaregulierende Matratze ist also für Allergiker empfehlenswert, auf entsprechende Hinweise sollte beim Kauf einer neuen Matratze geachtet werden.

Schadstoffgeprüfte Materialien und Füllstoffe
Allergiker reagieren allgmein sensibler auf Schad- und Duftstoffe. In vielen Angeboten werden immer noch schadstoffbelastete Materialien verwendet. Beispielsweise Öle als Beschichtung für Textilfasern, Antiflammstoffe und Antimone. Ein belastetete Matratze kann die reizauslösenden Inhaltsstoffe oft jahrelang ausdünsten und allergieanfällige Menschen noch mehr belasten. Eine Entscheidungshilfe beim Kauf einer Matratze können neutrale Testergebnisse von Instituten und Testorganisationen bieten, beispielsweise Stiftung Warentest oder ÖKO Test. Grundanforderung sollte ein Testsiegel für textiles Vertrauen sein, besser noch der Hinweis "Für Allergiker geeignet".


Auswahl der Matratze

Kaltschaum Matratze Latexmatratze Naturmatratze Federkernmatratzen
       
Kaltschaum Matratze Latex Matratze Naturmatratze Federkernmatratze

Orthopädie, Schlafkomfort
Wichtiges Kriterium für erholsamen Schlaf ist die Entlastung der Wirbelsäule. Mit der richtigen Matratze schläft nicht nur der Allergiker besser und kann während der Schlafphase entspannen. Durch verschiedene Härtezonen innerhalb der Matratze können beispielsweise der Schulter- und Hüftbereich weiter in die Matratze einsinken. Die Wirbelsäule wird damit in jeder Schlafposition gerade gehalten. Auch der Gesamthärtegrad einer Matratze sollte auf das Körpergewicht abgestimmt sein. Die Matratze sollte zu keinerlei Schlafhaltung zwingen und vollflächig gleich ausgerüstet sein. Die Körper- und Gliedmaße werden dann in allen Lagen gut gestützt, die Durchblutung gefördert. Wichtig ist eine entkrampfte Haltung des Kopfes, für viele Menschen ist dies die akute Verspannungszone.

Verschiedene Matratzenarten

Latexmatratze
Matratzen werden aus Naturlatex und künstlichem Latex hergestellt und bieten eine gute Punktelastizität. Latexmatratzen sind weniger atmungsaktiv als gute Kaltschaummatratzen, deshalb ist auf eine ausreichende Belüftung zu achten. Bei nach unten geschlossenen Bettrahmen oder Einschubkästen unter dem Bett muss regelmäßig belüftet werden. Empfehlenswert sind Stiftlatexmatratzen oder Latexmatratzen mit Kokosanteilen. Bei Qualität und Preis der Latexmatratze kommt es auf die Beschaffenheit des Latexkerns, die Einlagen und Bezugsstoffe der Matratzenhülle an. Gute Latexmatratzen bieten einen hohen Schlafkomfort, Allergiker sollten genau auf Schadstoffe und entsprechende Prüfungen achten.

Kaltschaummatratze
Die Qualität einer Kaltschaum Matratze ist abhängig vom verwendeten Material und der Raumdichte des Kerns. Die Begriffe "Schaumstoff", "Komfortschaum" und "Spezialschaum" haben meist wenig mit dem Schlafkomfort einer Kaltschaummatratze zu tun. Die Bezeichnung "Kaltschaum" garantiert hochelastische, schadstoffgeprüfte Materialien. Die Höhe der Kaltschaummatratze hängt mit dem Federungskomfort zusammen (je höher, umso mehr Elastizität). Generell verfügen die meisten Kaltschaummatratzen über sehr gute Liegeigenschaften. Kaltschaum-Matratzen sind auch bei Druckempfindlichkeit gut geeignet. Hohe Klimaeigenschaften garantieren ein für Allergiker wichtiges, trockenes Schlafklima.

Federkernmatratze
Diese Matratze besteht aus einem System von Stahlfedern, die sich flexibel voneinander bewegen können. Das umgebende Feinpolster kann aus Wolle, Schaumstoff, Seide oder Baumwolle gefertigt sein. Der Kern wird aus zahlreichen Federn gefertigt, die oben und unten durch Spiralfederzüge verbunden sind. Durch die Punktelastizität bieten diese Matratzen einen guten Liegekomfort. Federnkernmatratzen passen sich besonders gut der individuellen Körperform an.

Weitere Informationen zum Thema Matratzen:

Milben Allergie Tipps bei Hausstauballergie Tipps bei Hausstauballergie Matratzenreinigung
Informationen Allergologe / Arzt Informationen Adressen für die
zu Milben Behandlung Hausstauballergie Matratzenreinigung

Anzeige